Bayern-Veranstaltungstour mit „Monsanto auf Deutsch“ und mehr

8. bis 15.11. durch Bayern und Österreich: Veranstaltungstour mit den beiden Ton-Bilder-Schauen von und mit Jörg Bergstedt

Im folgenden die konkreten Termine:

Mittwoch, 7.11., 19.30 Uhr in Wolfratshausen (Wirtshaus Flößerei neben der Loisachhalle, Sebastianisteg 1/Hammerschmiedweg 6): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Donnerstag, 8.11. um 19.30 Uhr in Weilheim (Waldwirtschaft am Gögerl 1): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Freitag, 9.11. um 19.30 Uhr in Planegg (im Wintergarten/Gasthof „Heide Volm“, Bahnhofstr. 51): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Samstag, 10.11. tagsüber in München (genauer Ort folgt): Direct-Action-Training – Infos, Beispiele und Übungen zu kreativen Widerstandsaktionen, z.B. Fakes, verstecktes Theater, kreative Sabotage usw.

Samstag, 10.11. um 19.30 Uhr in Aschau (Pfarrsaal, Frasdorfer Str. 6): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“
Sonntag, 11.11. um 20 Uhr im Gasthaus „Wirtsbauer“, Langeneck 2; Kreis Rottal-Inn, südwestlich Pfarrkirchen): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Montag, 12.11. um 20 Uhr in Rotthalmünster (Braugasthof Herndl, Marktplatz 39): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“

Dienstag, 13.11. um 19 Uhr in München (Hansa-Haus, Brienner Str. 39/Rückgebäude): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“ als Film mit Diskussion

Dienstag, 13.11. um 19.30 Uhr in Rosenheim (Z – Linkes Infozentrum, Innstr. 45a): Ton-Bilder-Schau „Fiese Tricks von Polizei und Justiz“ (wer mehr erfahren will: www.fiese-tricks.de.vu)

Mittwoch, 14.11., um 19 Uhr in den Räumen der Münchner Grünen, Sendlingerstraße 47 im Zwischengeschoss: Ton-Bilder-Schau „Fiese Tricks von Polizei und Justiz“
Donnerstag, 15.11. in Erlangen (Näheres folgt): Ton-Bilder-Schau „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen“ (Inhalt siehe 2.12.)

Und nicht vergessen

Samstag, 10.11. ab 11 Uhr in Hannover (Treffpunkt Steintor): Demo „Wir haben es satt!“

Montag, 12.11., um 15.30 Uhr am Amtsgericht Rosenheim: Strafprozess wegen Hausfriedensbruch, nachdem unerwünschte BesucherInnen des absurden Strafprozesses gegen von der Polizei verprügelte aus dem Haus gewiesen wurden

Ein paar Tage später

Dienstag, 20.11. in Görlitz (HausundHof e.V., Hospitalstr. 30): Workshop „Den Kopf entlasten: Kritik anti-emanzipatorischer Positionen in politischen Bewegungen“
Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, der Finanzkapital macht alles kaputt. Völkerrechtswidrige Kriege lehnen wir ab – demokratisch bomben ist schöner. Härtere Strafen für Nazis, Vergewaltiger und Umweltsünder. Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Mehr Kontrolle für Richter und Polizei. Leitungsnetze ausbauen für die Windenergie. Stärke des Rechts statt Recht des Stärkeren. Der Mensch ist halt ein Herdentier (oder neu: Schwarm). NPD-Verbot jetzt!
So oder ähnlich klingen viele politische Forderungen. Was sie gemeinsam haben: Sie blenden Machtebenen aus, verkürzten komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wollen sie billige Zustimmung einfangen – zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von AnhängerInnen und WählerInnen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Auf diese Weise betreiben viele Gruppen das Geschäft derer, die an den Hebeln der Macht sitzen. Sie wollen Einzelprobleme lösen und verschärfen dabei die Ursachen von Profit, Ausbeutungen, Unterdrückung und Umweltzerstörung. Wer das Gute will, dabei aber die Befreiung der Menschen außer Acht lässt, wird schnell zur Hilfstruppe derer, die immer mehr Kontrolle und Steuerungsmittel wollen – und auch immer das Beste versprechen.
Im Vortrag mit Diskussion werden Prinzipien anti-emanzipatorischer Theorien, politischer Konzepte und Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind. Infoseite: www.kopfentlastung.de.vu