Die Gendreck-Schau in Üplingen hat aufgegeben

Kein Schaugarten mit gentechnisch verbesserten Pflanzen in Üplingen in diesem Jahr
Der … Schaugarten mit gentechnisch veränderten Pflanzen in Üplingen, Sachsen-Anhalt, wird in diesem Jahr nicht öffnen. Grund dafür sind die restriktiven kriminellen Rahmenbedingungen und politische Feldzerstörungen in Deutschland.“

(In der ursprünglichen Mitteilung auf http://schaugarten-ueplingen.de hieß es irrtümlich: „Grund dafür sind die restriktiven politischen Rahmenbedingungen und kriminelle Feldzerstörungen in Deutschland“; wir haben diese offensichtliche Wörterverwechslung in kollegialer Nächstenliebe ausgebessert.)
Also fragt die besorgte Zeitgenossin nachdenklich: Was sind die wirklichen Gründe für das Aufgeben? Gutunterrichtete Kreise haben zur Kenntnis genommen, daß es keine „gentechnisch verbesserten Pflanzen“ gibt, sondern vielmehr nur „gentechnisch veränderte Pflanzen“ – („Alles wird anders, aber nicht besser“) – daß mit sowas kein Staat und keine Schau zu machen ist, leuchtet ein.

Oder aber war es nur die Blamage mit dem Mäusezaun?
Oder der Erklärungsnotstand, wofür überhaupt das (zugegebenermaßen) schmucke grüne Netz-Haus sein soll?
Ein rätselhaftes Feldhaus mit Wänden aus grünen Netzen
Oder die gescheiterten Bretterwand-Versuche für das (angebliche) Zurückhalten von fliegenden Gendreck-Pollen?
Oder weil der Schwindel mit der angeblichen Welthunger-Abwehr aufgeflogen ist?
Oder weil sie Gewissensbisse wegen Glyphosat bekommen haben?
Oder weil die Subventionen auch ohne Pseudoforschung fließen?
– Doch da fällt mir siedendheiß ein: Vielleicht habe ich mir, aufgrund einiger geheimnisvoller Andeutungen auf verschiedenen Gendreckweg-Weiterbildungstreffen, nur irrigerweise die Meinung gebildet, daß die Genfeldumgestaltungen, die bei den Zäunlebauern so traurige Gefühle auslösen, von poltischen Aktivisten stammen – vielleicht haben die Innoplantisten recht, und jene Angriffe kamen tatsächlich aus dem kriminellen Umfeld (Schutzgeld nicht bezahlt? Monsanto verwüstet Felder von BASF usw.??)
Fragen über Fragen!

Wie, wenn es heuer den Innoplantisten in Üplingen nicht ausreichend geheuer ist, weil die Plakate, Argumente, selbstgemachte Musik und Kletterkunststücke so unangenehm zugenommen haben?

Ja – könnte es demzufolge sein, daß es 2012 (erstes September-Wochenende, 1./2.9.) gar ein Geländespiel Üplingen ohne die Audi-und-Daimler-Gruppe sein wird?
Allerdings gilt in Üplingen, anders als beim Fußball, nicht die starre 2-Mannschaften-Aufstellung. Auch wenn die Daimler-und-Audisten-Gruppe nicht kommen sollte, so würde doch die Trachtengruppe „Grün-Weiß / Blau-Silber“ mit ihrer eifrigen Linienrichter-Mannschaft anwesend sein, und auch die Mannschaft „Rot“ wird kurzfristig-zuverlässig mit lauten Hornsignalen herbeieilen, sobald sich ausreichend Publikum für eine Leitervorführung eingefunden hat.

In diesem Sinne kann mit viel Spannung und Vorfreude einem diesjährigen Geländespiel entgegengesehen werden, bei dem weniger der viel zu ernste und längst überholte Mannschafts k a m p f  im Vordergund steht als vielmer das  S p i e l : Theater, Musik, Tanz, Artistik, Zauberkunst und eine eigene Spielmeile für Kinder!
Also ein Wettkampf der Ideen und Argumente und nicht der Handschellen und breiten Reifen.
In diesem Sinne:  A u f  W i e d e r s e h e n  i n  Ü p l i n g e n  ! !        –dl