Berlin, 10. September 2009: Protestaktion gegen Gentechnik brutal unterbunden

Transparent vor dem Julius Kühn Institut
Kletter_innen haben am Donnerstag Morgen in Berlin-Dahlem versucht, vor der Niederlassung des Julius-Kühn-Institutes (JKI) ein Transparent zwischen zwei Fahnenmasten aufzuhängen. Sie wollten damit auf die in ihren Augen skandalösen Verflechtungen zwischen Gentechnikindustrie und Kontrollbehörden aufmerksam machen, wurden aber von einem Security daran gehindert. Die Aktivist_innen wurden mitsamt ihren Unterstützer_innen am Boden in Gewahrsam genommen und erkennungsdienstlich behandelt. „Mir wurde
brutal in den Bauch geschlagen. Meine Fingerabdrücke sollten genommen werden – dabei ist der Vorwurf Hausfriedensbruch, also eine Tat, wo weder zur Verhinderung noch Aufklärung Fingerabdrücke helfen.“ „Die Beamten sagten zu mir: >Die Abnahme der Fingerabdrücke wird schmerzhaft werden, also machen wir mal die Tür zu< , berichtet eine weitere Aktivistin, die mit Gewalt zu dieser Maßnahme gezwungen wurde. weiter…